LogMeIn – Betrieblicher Verhaltenskodex und Ethische Grundsätze

Überarbeitet: Februar 2021

Dieser Betriebliche Verhaltenskodex und die Ethischen Grundsätze („Kodex“) legen die rechtlichen und ethischen Verhaltensstandards für die Mitglieder des Verwaltungsrates, die Führungskräfte und Mitarbeiter (hierin als „Sie“ bezeichnet) der LogMeIn, Inc. und ihrer weltweiten Tochtergesellschaften und verbunden Unternehmen (zusammen hierin als das „Unternehmen“ bezeichnet) fest. Dieser Kodex hat zum Ziel, Rechtsverletzungen zu verhindern und die Durchführung der gesamten Geschäftstätigkeit des Unternehmens im Einklang mit hohen Standards der Integrität und unter Einhaltung aller geltenden Gesetze und Vorschriften zu fördern.

Sollten Sie Fragen im Hinblick auf diesen Kodex oder seine Anwendung auf Sie in einer Situation haben, sollten Sie sich mit Ihrem Vorgesetzten oder dem General Counsel des Unternehmens in Verbindung setzen.

Einhaltung von Gesetzen, Regeln und Vorschriften

Das Unternehmen verlangt von allen Mitarbeitern, Führungskräften und Mitgliedern des Verwaltungsrates die Einhaltung aller Gesetze, Regeln und Vorschriften, die auf das Unternehmen überall dort Anwendung finden, wo es geschäftlich tätig ist. Es wird von Ihnen erwartet, dass Sie mit gesundem Menschenverstand und gesundem Urteilsvermögen versuchen, alle geltenden Gesetze, Regeln und Vorschriften einzuhalten, und dass Sie um Rat fragen, wenn Sie sich unsicher sind.

Sollten Sie Kenntnis von einem Verstoß gegen Gesetze, Regeln oder Vorschriften durch das Unternehmen erlangen, sei es, durch seine Führungskräfte, Mitarbeiter, Mitglieder des Verwaltungsrates oder Dritte, die Geschäfte im Namen des Unternehmens machen, sind Sie verpflichtet, die Angelegenheit umgehend Ihrem Vorgesetzten und/oder dem General Counsel oder, sollten Sie eine Führungskraft oder ein Mitglied des Verwaltungsrates sein, dem Verwaltungsrat zu melden. Es ist zwar der Wunsch des Unternehmens, Angelegenheiten intern zu regeln, aber nichts in diesem Kodex sollte Sie davon abhalten, illegale Aktivitäten, einschließlich der Verletzung von Wertpapiergesetzen, Kartellgesetzen, Umweltgesetzen oder anderen Gesetzen, Regeln oder Vorschriften auf Bundes-, Landes- oder ausländischer Ebene, der zuständigen Aufsichtsbehörde zu melden. Die Mitarbeiter, Führungskräfte und Mitglieder des Verwaltungsrates dürfen einen Mitarbeiter nicht entlassen, degradieren, suspendieren, bedrohen, belästigen oder auf andere Weise diskriminieren oder Vergeltungsmaßnahmen gegen ihn ergreifen, weil er einen solchen Verstoß gemeldet hat, es sei denn, es wird festgestellt, dass die Meldung in dem Wissen erfolgte, dass sie falsch ist. Dieser Kodex sollte nicht dahingehend ausgelegt werden, dass er Ihnen verbietet, in einem Verwaltungs-, Gerichts- oder Gesetzgebungsverfahren oder einer entsprechenden Untersuchung auszusagen, sich daran zu beteiligen oder anderweitig zu helfen.

Interessenskonflikte

Die Mitarbeiter, Führungskräfte und Mitglieder des Verwaltungsrates müssen im besten Interesse des Unternehmens handeln. Sie dürfen sich nicht an Aktivitäten beteiligen oder persönliche Interessen haben, die einen „Interessenkonflikt“ darstellen. Ein Interessenskonflikt tritt ein, wenn Ihre persönlichen Interessen die Interessen des Unternehmens stören oder den Anschein erwecken, dies zu tun. Ein Interessenskonflikt kann immer dann entstehen, wenn Sie als Führungskraft, Mitglied des Verwaltungsrates oder Mitarbeiter eine Maßnahme ergreifen oder ein Interesse haben, dass Sie daran hindert, ihre Pflichten und Aufgaben im Unternehmen ehrlich, unparteiisch und effizient auszuüben.

Zum Beispiel:

  • Mitarbeiter, Führungskräfte oder Mitglieder des Verwaltungsrates dürfen keine Dienstleistungen als Fachberater, Mitarbeiter, Führungskräfte, Mitglieder des Verwaltungsrates, Berater oder in einer anderen Funktion für einen direkten Konkurrenten des Unternehmens erbringen oder ein finanzielles Interesse an diesem haben, es sei denn, es handelt sich um Dienstleistungen, die auf Verlangen der Gesellschaft erbracht werden und um eine finanzielle Beteiligung, die weniger als ein Prozent (1 %) der ausstehenden Aktien einer Aktiengesellschaft ausmacht und
  • die Mitarbeiter, Führungskräfte oder Mitglieder des Verwaltungsrates dürfen ihre Position im Unternehmen nicht zur Beeinflussung einer Transaktion mit einem Lieferanten oder Kunden nutzen, eine Transaktion mit einem Lieferanten oder Kunden zu beeinflussen, an dem diese Person ein persönliches Interesse hat, mit Ausnahme eines finanziellen Interesses, das weniger als ein Prozent (1 %) der ausstehenden Aktien einer Aktiengesellschaft ausmacht.

Sie sind dafür verantwortlich, dass Sie dem General Counsel alle Transaktionen oder Beziehungen offenlegen, von denen billigerweise erwartet werden kann, dass sie einen Interessenskonflikt entstehen lassen oder, wenn Sie eine Führungskraft oder ein Mitglied des Verwaltungsrates sind, dies dem Verwaltungsrat melden, der für die Feststellung verantwortlich ist, ob eine solche Transaktion oder Beziehung einen Interessenskonflikt begründet.

Vertraulichkeit

Die Mitarbeiter, Führungskräfte und Mitglieder des Verwaltungsrates müssen vertrauliche Informationen, die ihnen vom Unternehmen oder von anderen Unternehmen, einschließlich unserer Lieferanten und Kunden, anvertraut werden, vertraulich behandeln, es sei denn, die Offenlegung wird von einem Vorgesetzten genehmigt oder ist gesetzlich vorgeschrieben. Eine nicht autorisierte Offenlegung vertraulicher Informationen ist untersagt. Darüber hinaus sollten die Mitarbeiter angemessene Vorkehrungen treffen, um sicherzustellen, dass vertrauliche oder sensible Geschäftsinformationen, unabhängig davon, ob sie Eigentum des Unternehmens oder eines anderen Unternehmens sind, innerhalb des Unternehmens nicht weitergegeben werden, außer an Mitarbeiter, die diese Informationen zur Erfüllung ihrer Aufgaben für das Unternehmen kennen müssen. Mitarbeitern, Führungskräften und Mitgliedern des Verwaltungsrates, die über vertrauliche Informationen verfügen, die das Unternehmen oder andere Unternehmen betreffen, einschließlich unserer Lieferanten und Kunden, ist es Kraft Gesetzes untersagt, aus solchen vertraulichen Informationen Nutzen zu ziehen und diese Informationen an andere weiterzugeben, die aus diesen vertraulichen Informationen Nutzen zu ziehen versuchen könnten.

Dritte können Sie um Informationen über das Unternehmen bitten. Vorbehaltlich der im vorstehenden Absatz genannten Ausnahmen dürfen Mitarbeiter, Führungskräfte und Mitglieder des Verwaltungsrates (außer den autorisierten Sprechern des Unternehmens) keine unternehmensinternen Angelegenheiten mit Personen außerhalb des Unternehmens besprechen oder unternehmensinterne (d. h. nicht-öffentliche) Informationen an Personen außerhalb des Unternehmens weitergeben, es sei denn, dies ist zur Erfüllung ihrer Pflichten im Unternehmen erforderlich und erfolgt, sofern angemessen, nach Abschluss einer Vertraulichkeitsvereinbarung. Dieses Verbot gilt insbesondere für Anfragen über das Unternehmen von Medien, Marktprofis (wie Wertpapieranalysten, institutionellen Anlegern, Anlageberatern, Brokern und Händlern) und Wertpapierinhabern. Alle Anfragen im Namen des Unternehmens dürfen nur durch autorisierte Sprecher des Unternehmens beantwortet werden. Sollten Sie Anfragen dieser Art erhalten, müssen Sie einen Kommentar ablehnen und den Fragesteller an Ihren Vorgesetzten oder einen der von dem Unternehmen autorisierten Sprecher verweisen.

Darüber hinaus haben Sie alle rechtmäßigen Verpflichtungen, die Sie gegenüber Ihrem ehemaligen Arbeitgeber haben, zu beachten. Diese Verpflichtungen können Beschränkungen hinsichtlich der Nutzung und Offenlegung vertraulicher Informationen, Beschränkungen hinsichtlich der Anwerbung ehemaliger Kollegen für die Arbeit im Unternehmen und Wettbewerbsverbote umfassen.

Ehrliches und ethisches Verhalten und faire Behandlung

Die Mitarbeiter, Führungskräfte und Mitglieder des Verwaltungsrates sollten bestrebt sein, die Lieferanten, Kunden, Konkurrenten und Mitarbeiter des Unternehmens auf ehrliche, ethische und faire Art und Weise zu behandeln. Aussagen zu den Produkten und Dienstleistungen des Unternehmens dürfen nicht falsch, irreführend, täuschend oder betrügerisch sein. Sie dürfen niemanden durch Manipulation, Verschleierung, Missbrauch von privilegierten Informationen, Falschdarstellung von wesentlichen Tatsachen oder andere unlautere Geschäftspraktiken unfair ausnutzen.

Schutz und ordnungsgemäße Nutzung von Vermögenswerten des Unternehmens

Die Mitarbeiter, Führungskräfte und Mitglieder des Verwaltungsrates sollten danach trachten, die Vermögenswerte des Unternehmens zu schützen. Diebstahl, Nachlässigkeit und Verschwendung haben direkte Auswirkungen auf das Geschäftsergebnis des Unternehmens. Die Mitarbeiter, Führungskräfte und Mitglieder des Verwaltungsrates haben die Vermögenswerte und Dienstleitungen des Unternehmens ausschließlich für rechtmäßige Geschäftszwecke des Unternehmens und nicht zum persönlichen Vorteil oder dem persönlichen Vorteil eines Anderen zu nutzen.

Die Mitarbeiter, Führungskräfte und Mitglieder des Verwaltungsrates haben die rechtmäßigen Interessen des Unternehmens zu fördern, wenn sich die Gelegenheit hierfür ergibt. Sie dürfen keine persönlichen Gelegenheiten für sich selbst ergreifen, die durch Ihre Position bei der Firma oder die Nutzung von Eigentum oder Informationen der Firma festgestellt werden.

Geschenke und Zuwendungen

Die Verwendung von Geldern oder Vermögenswerten des Unternehmens für Geschenke, Zuwendungen oder andere Gefälligkeiten an Mitarbeiter oder Regierungsbeamte ist verboten, es sei denn, diese Geschenke stehen im Einklang mit geltendem Recht, sind betragsmäßig unbedeutend und werden nicht als Gegenleistung oder in Erwartung einer Handlung des Empfängers gewährt.

Mitarbeiter, Führungskräfte und Mitglieder des Verwaltungsrates dürfen keine Geschenke, Zuwendungen oder andere Gefälligkeiten von Kunden, Lieferanten oder anderen Personen, die mit dem Unternehmen Geschäfte tätigen oder zu tätigen versuchen, annehmen oder zulassen, dass ein Mitglied ihrer unmittelbaren Familie Geschenke, Zuwendungen oder andere Gefälligkeiten von Kunden, Lieferanten oder anderen Personen, die mit dem Unternehmen Geschäfte tätigen oder zu tätigen versuchen, annimmt, mit Ausnahme von Gegenständen von geringem Wert. Alle Geschenke, die nicht von geringem Wert sind, sollten umgehend zurückgegeben und Ihrem Vorgesetzten gemeldet werden. Wenn eine sofortige Rückgabe nicht praktikabel ist, sollten sie dem Unternehmen zur wohltätigen Verfügung oder zu einer anderen Verfügung, die das Unternehmen nach eigenem Ermessen für angemessen hält, übergeben werden.

Gesunder Menschenverstand und Maßhalten sollten bei geschäftlichen Bewirtungen, an denen man im Namen des Unternehmens teilnimmt, Vorrang haben. Mitarbeiter, Führungskräfte und Mitglieder des Verwaltungsrates sollten geschäftliche Bewirtung für oder von Personen, die mit dem Unternehmen Geschäfte tätigen, nur dann anbieten oder annehmen, wenn die Bewirtung nur selten und bescheiden ist und legitimen Geschäftszielen dienen soll.

Gesetzgebung zur Bekämpfung der Bestechung und Korruption

LogMeIn übt seine Geschäftstätigkeit mit der höchsten Integrität aus und verpflichtet sich zu einer ethischen Ausübung seiner Geschäftstätigkeit. Bestechungsgelder und erzwungene Provisionszahlungen sind strafbare Handlungen und nach den Gesetzen zur Bekämpfung der Korruption verboten. Sie dürfen nirgendwo auf der Welt Bestechungsgelder oder erzwungene Provisionszahlungen in irgendeiner Form anbieten, geben, erbitten oder erhalten.

LogMeIn hält alle für sein Unternehmen geltenden Gesetze zur Bekämpfung der Korruption ein. LogMeIn unterliegt insbesondere dem U.S. Foreign Corrupt Practices Act („FCPA”), dem UK Bribery Act, dem U.S. Anti-Kickback Act und allen anderen in den Vereinigten Staaten und international geltenden Gesetzen zur Bekämpfung von Bestechung und Korruption. Da LogMeIn als weltweites SaaS-Unternehmen tätig ist, gelten diese Gesetze zur Bekämpfung der Korruption für jeden Mitarbeiter, jede Führungskraft und alle Mitglieder des Verwaltungsrates ungeachtet der Frage, wo sie sich körperlich befinden.

Jeder dieser Rechtsrahmen hat eine wichtige Auslegung der Korruption, die zu verstehen von großer Bedeutung ist. Insbesondere verbietet der FCPA das Anbieten von Wertgegenständen an ausländische Amtsträger mit dem Ziel, den ausländischen Amtsträger zu beeinflussen oder einen unzulässigen Vorteil zu erlangen, um Geschäfte zu erhalten oder zu behalten. In ähnlicher Weise verbietet der UK Bribery Act: (i) die Bestechung einer anderen Person oder die Entgegennahme einer Bestechung; (ii) die Bestechung ausländischer Beamter; und (iii) für Unternehmen oder kommerzielle Organisationen, das Versäumnis, Bestechung zu verhindern, unabhängig davon, wo auf der Welt die Handlung stattfindet.

Setzen Sie sich bitte mit der Rechtsabteilung in Verbindung, sollten Sie Fragen bezüglich dieser Gesetze zur Bekämpfung der Bestechung oder ihrer Geltung bezüglich Ihrer Person haben.

Korrektheit von Büchern und Aufzeichnungen und öffentlichen Berichten

Die Mitarbeiter, Führungskräfte und Mitglieder des Verwaltungsrates müssen ehrlich und genau über alle geschäftlichen Transaktionen berichten. Sie sind für die Korrektheit Ihrer Aufzeichnungen und Berichte verantwortlich. Korrekte Informationen sind für die Befähigung des Unternehmens, gesetzliche und aufsichtsrechtliche Verpflichtungen zu erfüllen, von wesentlicher Bedeutung.

Alle Bücher, Aufzeichnungen und Konten des Unternehmens sind in Übereinstimmung mit allen anwendbaren Vorschriften und Standards zu führen und geben die wahre Natur der Transaktionen, die sie aufzeichnen, genau wieder. Der Jahresabschluss des Unternehmens hat den allgemein anerkannten Regeln zur Rechnungslegung und den Richtlinien des Unternehmens zur Rechnungslegung zu entsprechen. Es dürfen zu keinen Zweck nicht-offengelegte oder nicht verbuchte Konten oder Geldmittel/Fonds eingerichtet werden. Es dürfen aus keinem Grund falsche oder irreführende Einträge in den Büchern oder Aufzeichnungen des Unternehmens vorgenommen werden, und es darf keine Auszahlung von Firmengeldern oder anderem Firmeneigentum ohne entsprechende Belege erfolgen.

Es ist die Politik des Unternehmens, eine vollständige, faire, genaue, rechtzeitige und verständliche Offenlegung in allen Jahresabschlüssen, Berichten und in der öffentlichen Kommunikation zu gewährleisten.

Bedenken in Bezug auf Rechnungslegungs- oder Rechnungsprüfungsangelegenheiten

Mitarbeiter, die Bedenken bezüglich fragwürdiger Buchhaltungs- oder Prüfungsangelegenheiten oder Beschwerden bezüglich der Buchhaltung, interner Buchhaltungskontrollen oder Prüfungsangelegenheiten haben, können solche Bedenken oder Beschwerden vertraulich und, wenn sie es wünschen, auch anonym, schriftlich an den General Counsel sowie den Chief Financial Officer des Unternehmens richten. Weitere Informationen finden Sie im nachfolgenden Abschnitt „Berichts- und Compliance-Verfahren“. Alle derartigen Bedenken und Beschwerden werden an den Verwaltungsrat weitergeleitet, es sei denn, der General Counsel und der Chief Financial Officer des Unternehmens stellen fest, dass sie unbegründet sind. Alle diese Bedenken oder Beschwerden können ebenfalls vertraulich und auf Ihren Wunsch hin anonym direkt einem Mitglied des Verwaltungsrates mitgeteilt werden.

Der Verwaltungsrat wird die Begründetheit aller Bedenken oder Beschwerden, die er erhält, bewerten und gegebenenfalls diejenigen Folgemaßnahmen autorisieren, die er für notwendig oder als sachdienlich als Reaktion auf den Kern der Bedenken oder Beschwerden erachtet.

Das Unternehmen wird keinen Mitarbeiter, der eine Beschwerde oder ein Anliegen meldet, disziplinieren, diskriminieren oder Vergeltungsmaßnahmen gegen ihn ergreifen, es sei denn, es wird festgestellt, dass die Meldung mit dem Wissen gemacht wurde, dass sie falsch war.

Umgang mit externen Buchprüfern

Mitarbeiter, Führungskräfte oder Mitglieder des Verwaltungsrates dürfen weder direkt noch indirekt eine wesentlich falsche oder irreführende Erklärung gegenüber einem Buchprüfer in Verbindung mit einer Rechnungsprüfung, Prüfung oder Untersuchung des Jahresabschlusses des Unternehmens abgeben (oder es versäumen oder eine andere Person dazu veranlassen es zu versäumen, eine wesentliche Tatsache anzugeben, die notwendig ist, um abgegebene Erklärungen unter Berücksichtigung der Umstände, unter denen diese Erklärungen abgegeben wurden, für einen Buchhalter nicht irreführend im Zusammenhang mit diesen Prüfungen oder Vorlagen zu machen). Mitarbeiter, Führungskräfte oder Mitglieder des Verwaltungsrates dürfen weder direkt noch indirekt Maßnahmen ergreifen, um einen unabhängigen Wirtschaftsprüfer oder vereidigten Buchprüfer, der mit der Durchführung einer Prüfung oder Überprüfung der Jahresabschlüsse des Unternehmens beauftragt ist, zu zwingen, zu manipulieren, irrezuführen oder betrügerisch zu beeinflussen.

Verzicht auf diesen Betrieblichen Verhaltenskodex und die Ethischen Grundsätze

Eine Person, die eine Freistellung von einer dieser Richtlinien erbittet, sollte sich mit dem General Counsel des Unternehmens in Verbindung setzen. Ein Verzicht auf diese Richtlinien oder eine Änderung dieser Richtlinien darf nur durch den Verwaltungsrat des Unternehmens erfolgen und wird, wie gesetzlich vorgesehen, offengelegt.

Berichts- und Compliance-Verfahren

Alle Mitarbeiter, Führungskräfte und Mitglieder des Verwaltungsrates sind dafür verantwortlich, Fragen zu stellen, sich beraten zu lassen, vermutete Verstöße zu melden und Bedenken hinsichtlich der Einhaltung dieses Kodex zu äußern. Alle Mitarbeiter, Führungskräfte oder Mitglieder des Verwaltungsrates, die wissen oder glauben, dass ein anderer Mitarbeiter oder Vertreter des Unternehmens ein unternehmensbezogenes Verhalten an den Tag gelegt hat oder an einem solchen Verhalten beteiligt ist, das gegen geltendes Recht oder diesen Kodex verstößt, sollten solche Informationen ihrem Vorgesetzten oder dem General Counsel, wie unten beschrieben, melden. Sie können dieses Verhalten offen oder anonym ohne Angst vor Vergeltungsmaßnahmen melden. Das Unternehmen wird keinen Mitarbeiter, der solch ein Verhalten meldet, disziplinieren, diskriminieren oder Vergeltungsmaßnahmen gegen ihn ergreifen, es sei denn, es wird festgestellt, dass die Meldung mit dem Wissen gemacht wurde, dass sie falsch war. Ein Vorgesetzter, dem ein Verstoß gegen diesen Kodex gemeldet wird, muss sofort den General Counsel informieren.

Sie können Verstöße gegen diesen Kodex auf vertraulicher oder anonymer Grundlage melden, indem Sie sich mit dem General Counsel des Unternehmens per Post an LogMeIn, Inc., 333 Summer Street, Boston, Massachusetts 02210, USA, Attn: General Counsel oder E-Mail (an die E-Mail-Adresse, die im Adressbuch des Unternehmens zu finden ist) in Verbindung setzen. Das Unternehmen hat auch eine gebührenfreie Telefonnummer +1-866-265-1758 und ein Online-Webformular eingerichtet, wo Sie jeden Verstoß oder mutmaßlichen Verstoß gegen diesen Kodex melden können. Obwohl wir es bevorzugen würden, dass Sie sich zu erkennen geben, wenn Sie Verstöße melden, sodass wir Sie gegebenenfalls für weitere Informationen kontaktieren können, können Sie Meldungen über Verstöße anonym hinterlassen, sofern Sie dies wünschen.

Erhält der General Counsel Informationen im Hinblick auf einen behaupteten Verstoß gegen diesen Kodex, wird er gegebenenfalls (a) diese Informationen bewerten, (b) sollte der behauptete Verstoß eine Führungskraft oder ein Mitglied des Verwaltungsrates betreffen, wird er den Chief Executive Officer und den Verwaltungsrat über den behaupteten Verstoß informieren, (c) festlegen, ob es notwendig ist, informelle Nachforschungen oder eine formelle Untersuchung durchzuführen und sollte dem so sein, solche Nachforschungen oder Untersuchungen einleiten und (d) die Ergebnisse einer solchen Nachforschung oder Untersuchung zusammen mit einer Empfehlung bezüglich einer Entscheidung zu dieser Angelegenheit an den Chief Executive Officer in Bezug auf Maßnahmen melden oder, sollte der behauptete Verstoß eine Führungskraft oder ein Mitglied des Verwaltungsrates betreffen, die Ergebnisse einer solchen Nachforschung oder Untersuchung dem Verwaltungsrat melden.

Es wird erwartet, dass die Mitarbeiter, Führungskräfte und Mitglieder des Verwaltungsrates bei allen Nachforschungen oder Untersuchungen seitens des Unternehmens im Hinblick auf einen behaupteten Verstoß gegen diesen Kodex kooperieren. Ein Versäumnis, bei einer solchen Nachforschung oder Untersuchung zu kooperieren, kann disziplinarische Maßnahmen bis hin zu einer Kündigung nach sich ziehen.

Das Unternehmen stellt fest, ob Verstöße gegen diesen Kodex eingetreten sind und sollte dem so sein, wird es festlegen, welche disziplinarischen Maßnahmen gegen einen Mitarbeiter, der gegen diesen Kodex verstoßen hat, zu verhängen sind. Für den Fall, dass der behauptete Verstoß eine Führungskraft oder ein Mitglied des Verwaltungsrates betreffen sollte, werden der Chief Executive Officer und der Verwaltungsrat jeweils festlegen, ob es einen Verstoß gegen diesen Kodex gegeben hat und, sollte dem so sein, die disziplinarischen Maßnahmen festlegen, die gegen diese Führungskraft oder dieses Mitglied des Verwaltungsrates verhängt werden.

Die Nichteinhaltung der in diesem Kodex dargelegten Standards hat Disziplinarmaßnahmen zur Folge, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Verweise, Verwarnungen, Bewährung oder Suspendierung ohne Bezahlung, Degradierungen, Gehaltskürzungen, Entlassung und Rückzahlung. Bestimmte Verstöße gegen diesen Kodex könnten es erforderlich machen, dass das Unternehmen die Angelegenheit den entsprechenden Regierungsstellen oder Aufsichtsbehörden für eine Untersuchung oder eine Strafverfolgung gemeldet werden. Darüber hinaus wird jeder Vorgesetzte, der ein Verhalten, das gegen diesen Kodex verstößt, anordnet oder billigt oder der von einem solchen Verhalten Kenntnis hat und es nicht sofort meldet, ebenfalls Disziplinarmaßnahmen bis hin zur Entlassung unterworfen.

Verbreitung und Neufassung

Dieser Kodex wird allen neuen Mitarbeitern und Führungskräften des Unternehmens sowie allen neuen Mitgliedern seines Verwaltungsrats bei Beginn ihres Arbeitsverhältnisses oder einer anderen Beziehung zum Unternehmen ausgehändigt und steht diesen Personen während ihrer gesamten Tätigkeit im Unternehmen zur Verfügung. Alle Mitarbeiter und Führungskräfte des Unternehmens sowie alle Mitglieder seines Verwaltungsrats, müssen jeweils bestätigen, dass sie den Kodex erhalten, gelesen und verstanden haben.

Das Unternehmen behält sich das Recht vor, diesen Kodex jederzeit aus welchem Grund auch immer neu zu fassen, zu verändern oder zu kündigen.

Dieses Dokument ist kein Arbeitsvertrag zwischen dem Unternehmen und einem seiner Mitarbeiter, Führungskräfte oder Mitglieder des Verwaltungsrates.